Expertentreff

Software (= Oracle) braucht Infrastruktur: Aktuelle Hardware und Betriebssystem Trends für Oracle Umgebungen

Software (= Oracle) braucht Infrastruktur: Aktuelle Hardware und Betriebssystem Trends für Oracle Umgebungen

23.03.2006

Hotel Marriott
Parkring 12a
A-1010 Wien

Zeitplan
23.03.2006
16:15 - 16:35 Virtualisierung und Konsolidierung im Rechenzentrum. Nur Hype oder Zukunft ?
Martin Moser
Hewlett-Packard GmbH
16:35 - 17:15 Best Practices with Oracle RAC10g
DI Rebecca Schlecht
Hewlett-Packard GmbH
17:45 - 18:20 Welche Infrastruktur braucht Software jetzt wirklich?
Mag. Wolfgang Klinger
Sphinx IT Consulting GmbH
18:40 - 19:00 Infrastruktur braucht Software Lizenzen Stolperstein "Richtige Lizenzierung von Multicore Prozessor Systemen"
DI Peter Macek
DBConcepts GmbH

Detailbeschreibung

Neue "Killerfeatures" (?) bei Oracle's Plattform:

Datenbank & Internet Application Server sowie den jeweiligen Optionen, zeigen Oracle's Engagement bei der Verbesserung der Integration in die jeweiligen Betriebssysteme und Nutzung derselben:

    * Storage Handling (ASM, etc.)
      
    * Backup (online, incremental.,...) und Recovery (Checkpoint Setting, etc.)
      
    * Cluster Support (wer, was  und wo)
      
    * Autoadmin Features (ASM, AWR, ADDM, Betriebssystem unabhängige "transportable tablespaces", "flashback recovery area", "enable block change tracking" bis hin zur Software Wartung (cloning, ...))

"Die tun was" (Oracle), und wie sieht in diesem Zusammenhang das Engagement der Betriebssystem- und Hardware Hersteller aus? Bei HP, Sun, IBM und der Linux Community - was tut sich da? Zwar ist laut Oracle die Auswahl des Betriebssystems sekundär (zum Beispiel hat die Datenbank auf allen Betriebssystemen den gleichen Kernel, "Oracle = Oracle = Oracle = ..."), dennoch stellt sich bereits bei der Wahl der Edition (Enterprise, Standard, etc.) die Frage, oder welche Edition auf welchem Betriebssystem einsetzbar ist?

Aber es ist ja klar, dass auch die Kollegen von der Betriebssystem-Ecke nicht schlafen. "Oracle braucht Infrastruktur" - wir widmen diesen Expertentreff dieser Frage und haben als Vertreter der Betriebssystem und Hardware Gilde Hewlett-Packard für eine Positionierung und einen Einblick in die aktuellen Trends und Entwicklungen gewinnen können. Selbstverständlich wird auch Oracle wieder vertreten sein, Erfahrungen seitens Dorotheum und DBConcepts werden das Bild abrunden.

Auch für alle über die präsentierten Themen hinausgehende Fragen stehen Ihnen wie immer die Referenten im Anschluss beim Buffet zur Verfügung. Kurzbeschreibungen der Vorträge finden Sie wie gewohnt weiter unten im Text.

Ich freue mich darauf, Sie persönlich beim Expertentreff begrüßen zu können

Mag. Alexander Weichselberger
Mag. Alexander Weichselberger
SEQIS GmbH

Kontaktperson

Mag. Alexander Weichselberger
alexander.weichselberger@seqis.com

Beitragsliste

23.03.2006
16:15 - 16:35: Virtualisierung und Konsolidierung im Rechenzentrum. Nur Hype oder Zukunft ?
Track 1
Martin Moser
Martin Moser

Wie helfen aktuelle Technologien Ressourcen im Rechenzentrum effizienter zu nutzen und flexibler auf Anforderungen zu reagieren. Wie schauen die Trends und die Zukunft aus?

Bei einem Blick in die Entwicklungen der nächsten Jahre werden Richtungen in der Serverentwicklung aufgezeigt und deren Nutzen für das Rechenzentrum erläutert.

16:35 - 17:15: Best Practices with Oracle RAC10g
Track 1
DI Rebecca Schlecht
DI Rebecca Schlecht

Neu mit Oracle Real Application Clusters 10g wird eine Oracle Clusterware auf allen Plattformen zur Verfügung gestellt. Auf der HP Plattform bieten sich den Kunden unterschiedliche Implementierungsmöglichkten, welche in dieser Präsentation vorgestellt werden. Best Practices für Oracle RAC 10g auf HP werden diskutiert sowie an verschiedenen Kundenbeispielen erläutert.

17:45 - 18:20: Welche Infrastruktur braucht Software jetzt wirklich?
Track 1
Mag. Wolfgang Klinger
Mag. Wolfgang Klinger

Dieser Vortrag liefert eine Übersicht, bei welchen Hardware- und Betriebssystem-Trends Oracle mitzieht und wo es Unterschiede aus Sicht der Datenbank gibt.
Es werden weiters folgende zentrale Fragen aus dem Leben eines DBAs behandelt:
 
    * Wie komme ich möglichst schmerzfrei von einer Plattform auf eine andere?
    * Was erleichtert mir das Ziehen von Backups und steht der Aufwand überhaupt dafür?
    * Welche Features Erleichtern mein Leben mit der Datenbank, bzw. ermöglichen eine Reduktion des Wartungs- und Überwachungsaufwandes?
    * Wie soll ich mein Storage-System gestalten und was gehört wo hin?

Da nicht alle Fragen hier aufgelistet werden können, ist es besser Sie kommen gleich zum Vortrag und erfahren welche Annehmlichkeiten die aktuelle Release zu bieten hat.

18:40 - 19:00: Infrastruktur braucht Software Lizenzen Stolperstein "Richtige Lizenzierung von Multicore Prozessor Systemen"
Track 1
DI Peter Macek
DI Peter Macek

Multicore Prozessor Systeme sind bei den Herstellern im Vormarsch. Viele neue Server Modelle können wahlweise mit Single Core oder Multi Core Prozessoren bestückt werden. Im Bereich der richtigen Oracle Lizenzierung tun sich dadurch einige Stolpersteine auf, die, wenn man sie nicht rechtzeitig beachtet, nachträglich viel Geld kosten können.

    * Single Core vs. Multi Core
    * Single Server Lizenzierung, Virtualisierung
    * Hot Standby Systeme
    * Failover Cluster
    * Real Application Cluster Standard Edition

Kommen Sie zu meinem Vortrag und ich sage Ihnen, was derzeit machbar ist.