Anwender Konferenz

AOUG Anwenderkonferenz 2019 - "Vienna calling. Technical but fun!"

AOUG Anwenderkonferenz 2019 - "Vienna calling. Technical but fun!"

16.05.2019

Austria Trend Hotel Savoyen Vienna
Rennweg 16
1030 Wien

austria-trend.at

!!! JETZT ANMELDEN !!!

Zeitplan
16.05.2019
Keynote
08:00 - 09:00 Registrierung
09:00 - 09:15 Begrüßung
Ing. Klaus-Michael Hatzinger
AOUG Präsident
09:15 - 09:20 Begrüßung durch Oracle Österreich
DI Martin Winkler
Oracle Austria GmbH
09:20 - 10:10 Keynote - The Machine Learning behind Autonomous Database
Sandesh Rao
Oracle Corporation
10:10 - 11:00 Keynote - Erfolgreich auf Digitalisierungsreise – auch ohne Trip ins Silicon Valley
Dirk Bamberger
Speakers Excellence GmbH
11:00 - 11:10 Transferpause
11:10 - 11:55 Breakout Session 1
11:55 - 12:05 Transferpause
12:05 - 12:50 Breakout Session 2
12:50 - 13:40 Mittagspause
13:40 - 14:25 Breakout Session 3
14:25 - 14:35 Transferpause
14:35 - 15:20 Breakout Session 4
15:20 - 15:50 Kaffeepause
15:50 - 16:35 Breakout Session 5
16:35 - 16:45 Transferpause
16:45 - 17:30 Breakout Session 6
17:30 - 17:40 Transferpause
17:40 - 18:25 Breakout Session 7
18:30 - 18:45 Verlosung der Gewinnspiele
18:45 - 21:00 Ausklang bei Bier & Wein
Track 1
11:10 - 11:55 What is new in the relational database world
Julian Dontcheff
Accenture
12:05 - 12:50 Indexieren anhand realer Anforderungen
Mag. Lothar Flatz
DBConcepts GmbH
13:40 - 14:25 Being smarter than Chuck Norris: Fallback Strategies for Database Upgrades
Mike Dietrich
Oracle Corporation
14:35 - 15:20 Clustering Data for Incredible Select Performance.
Martin Widlake
--- keine Firma ---
15:50 - 16:35 Keep them out of the database!
Martin Berger
Hutchison Drei Austria GmbH
16:46 - 17:30 Performance Tuning in der Standard Edition
Ales Zeman
Quest Software Inc.
17:40 - 18:25 One PDB to go, please!
Christian Gohmann
Trivadis AG
Track 2
11:10 - 11:55 Big Data und Data Science im Konzernumfeld der Wiener Stadtwerke
Dipl. Ing. Krista Westphal
Wiener Stadtwerke GmbH
12:05 - 12:50 data-driven intralogistics
Martin Schipek
Knapp AG
13:40 - 14:25 Der Aufbau eines Data Science Lab in der Oracle Cloud – ein Erfahrungsbericht
Kurt Rahstorfer
solicon IT
14:35 - 15:20 Generating QR codes within Oracle database
Zoran Tica
ZT-TECH računalniške storitve s.p.
15:50 - 16:35 Tracing Parallel Execution
Ivica Arsov
Pythian
16:45 - 17:30 Your intelligent application powered by a Knowledge Graph - RDF capabilities of Oracle Spatial and Graph
Timea Turdean
Semantic Web Company GmbH
17:40 - 18:25 Getting acquainted with a model
Erik van Roon
EvROCS
Track 3
11:10 - 11:55 From SQL, to Graph Prototype, back to SQL for Production: a Data Science Lifecycle
Gianni Ceresa
DATAlysis GmbH
12:05 - 12:50 JavaScript, CSS and jQuery in APEX 19c
MSc Przemyslaw Kantyka
Database Consulting
13:40 - 14:25 45 APEX Tipps in 45 minutes
Peter Raganitsch
FOEX GmbH
14:35 - 15:20 Data Visualisation for DBA's and PL/SQL Developers
Jaromir D.B. Nemec
DB-Nemec
15:50 - 16:35 Forms goes APEX – APEX der legitime Forms Nachfolger
Christian Piasecki
PITSS GmbH
16:45 - 17:30 Oracle Forms Version 12c, Standalonde/Browserless mit APEX Integration. Forms-APEX Workflow
Robert Johannesson
SoftBASE
17:40 - 18:25 Identifying Performance issues using Active Session History
Bartosz Zieliński
Integrated Solutions
Track 4
11:10 - 11:55 Oracle Database In-Memory: Under the Hood and What’s Coming
Raj Rathee
Oracle Corporation
12:05 - 12:50 Data Democratization Will Give Rise to a New Generation of Adaptive Leaders
Klod Kolaro
COMTRADE
13:40 - 14:25 JAVA – Lizensierung aus rechtlicher Sicht
Dr. Hannes Lattenmayer, LL.M.
Rechtsanwalt - Attorney at law
14:35 - 15:20 Drah di net um, der Kommissar geht um …
Mag. Dr. Thomas Petrik
Sphinx IT Consulting GmbH
15:50 - 16:35 Hochverfügbarkeit mit PostgreSQL
Hans-Jürgen Schönig
Cybertec Schönig & Schönig GmbH
16:45 - 17:30 Comparing PostgreSQL to Oracle The best kept secrets to success
Jan Karremans
EnterpriseDB
17:40 - 18:25 Besser Zusammenarbeiten!
Horst Hochmayr
COOK A TEAM - Horst Hochmayr, MSc.

Detailbeschreibung

Wir laden Sie herzlich zur größten Veranstaltung rund um Oracle Technologien in Österreich ein!

Auf der diesjährigen AOUG Anwenderkonferenz dreht es sich wieder darum, IT Führungskräften und Technikern spannende Präsentationen, wichtige Impulse und die Möglichkeit zum Networking innerhalb der Community zu geben. Um den Tag so informativ wie möglich zu gestalten, haben wir auch heuer wieder insgesamt 28 Fachvorträge und zwei Keynotes zu aktuellen Themen für Sie vorbereitet. Unsere Eröffnungs Keynote wird heuer Sandesh Rao zum Thema The Machine Learning behind Autonomous Database halten. Sandesh ist Vice President in der Autonomous Database Gruppe bei Oracle, spezialisiert auf künstliche Intelligenz und Machine Learning für unterschiedliche Anwendungen.

 

Nutzen Sie auch die Gelegenheit und besuchen Sie am Vortag (15.5) unseren Hands-On Session Tag , wir haben heuer insgesamt 12 exklusive Hands-On und Live-Demo Sessions für Sie vorbereitet. Zum Hands-On Tag geht es hier !

Teilnehmer des Hands-On Tages bzw. der Anwenderkonferenz laden wir auch sehr herzlich zum heurigen AOUG Vorabendprogramm am Abend 15.5 ein. Zum Vorabendprogramm und zur Anmeldung zum Vorabendprogramms geht es hier!


Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und Unterstützern der Konferenz:


COMTRADE   Cubicon  
 
Cybertec Schönig & Schönig GmbH   DBConcepts GmbH  
 
Oracle Austria GmbH   Pitss  
Quest Software GmbH   SOLICON  
SPHINX  


Unterstützende Sponsoren


joyn-it informationstechnologie gmbh   Oracon  
 

 

Hinweis: Die Veranstaltung findet grundsätzlich in deutscher Sprache statt, es gibt jedoch einzelne Vorträge in Englisch !

 

Teilnahmegebühren

Die Teilnahme an der Anwenderkonferenz ist für AOUG Mitglieder und Inhaber eines AOUG Veranstaltungs-Jahresabos vergünstigt – interessierte Nicht-Mitglieder können im Rahmen des Frühbucherprogramms oder durch Einladung durch einen Sponsor ihr Ticket vergünstigt zur Anwenderkonferenz lösen.

  AOUG Mitglieder Nicht Mitglieder*)
  Early Bird
(bis 15.4.19)
Standard
(ab 16.4.19)
Early Bird
(bis 15.4.19)
Standard
(ab 16.4.19)
Tagespass 16.5
103 € 155 € 153 € 205 €

Alle Preise exkl. MwSt.

Etwaigen Gutscheincode bitte im Feld "Bestellreferenz" eingeben!

Mit Ihrer Anmeldung nehmen Sie zur Kenntnis, dass während der Veranstaltung Ton- und Bildaufnahmen gemacht werden die auf dem AOUG Portal veröffentlicht werden. Sollten Sie keine Bildaufnahmen von sich wünschen, so bitten wir Sie das am Empfangsschalter der Veranstaltung und jederzeit gegenüber den Fotografen kundzutun.

*) Wollen Sie Mitglieder werden oder ein AOUG Veranstaltungs-Abo für ein Jahr lösen? Lösen Sie Ihr Ticket zur AOUG und nutzen Sie die Vorteile der Mitgliedschaft ab der ersten Minute. Weitere Details zur AOUG Mitgliedschaft oder zum AOUG Abo finden Sie unter http://www.aoug.at/Content/MembershipTypesAndFees .

Ich freue mich schon jetzt darauf, Sie im Namen meiner Vorstandskollegen am 16. Mai 2019 in Wien begrüßen zu können!
Ihr


Ing. Klaus-Michael Hatzinger
Ing. Klaus-Michael Hatzinger
AOUG Präsident

Kontaktperson

Ing. Klaus-Michael Hatzinger
michael.hatzinger@dbconcepts.at

Beitragsliste

16.05.2019
09:00 - 09:15: Begrüßung
Keynote
Ing. Klaus-Michael Hatzinger
Ing. Klaus-Michael Hatzinger
AOUG Präsident
09:15 - 09:20: Begrüßung durch Oracle Österreich
Keynote
DI Martin Winkler
DI Martin Winkler
09:20 - 10:10: Keynote - The Machine Learning behind Autonomous Database
Keynote
Sandesh Rao
Sandesh Rao

We are entering a new era in the database with the introduction of the Oracle Autonomous Database. AI and Machine Learning are center stage to most projects and assist in making complex decisions which was not possible before. Most data science projects don’t get beyond the data scientist and rarely operationalize their predictive models. there are new toolsets and methods available everyday which make this an extremely dynamic space. There are different categories of users who want to use the algorithms , the toolsets but don't know where to start. Whether you are a data scientist who wants to play with data and build your own models or make use of the database features with the built in models or use the specific AI services within a specific vertical such as Insurance or Healthcare . We will take a glimpse at Oracle's Machine Learning Zeppelin-based notebooks for Oracle Autonomous Data Warehouse Cloud to how Oracle uses AIOps and Applied Machine learning for its own operations and the Oracle AI Platform Cloud Service to provided an all rounded view of what Oracle is upto in this space

Sandesh Rao is a VP running the AIOps Automation for the Autonomous Database Group at Oracle Corporation specializing using AI/ML for different usecases . Applications range from predicting faults before they happen using LSTM's , Anomaly Detection within log , metric data , determining maintenance windows within the database workloads , best times to do database backups , security anomaly timelines and performance, workload anomalies. His previous positions have focused on performance tuning , high availability , disaster recovery and architecting cloud based solutions using the Oracle Stack. With more than 18 years of experience working in the HA space and having worked on several versions of Oracle with different application stacks he is a recognized expert in RAC , Database Internals , PaaS , SaaS and IaaS solutions and solving Big Data related problems . Most of his work involves working with customers in the implementation of public and hybrid cloud projects in the financial , retailing , scientific , insurance , biotech and the tech space. He is also responsible for developing assessments for best practices for the Oracle Grid Infrastructure 19c including products like RAC (Real Application Clusters) , Storage (ASM , ACFS) More details at http://bit.ly/1UCL46K and twitter @sandeshr

10:10 - 11:00: Keynote - Erfolgreich auf Digitalisierungsreise – auch ohne Trip ins Silicon Valley
Keynote
Dirk Bamberger
Dirk Bamberger

„Digitale Revolution fällt aus - Führungskräfte auf ‚alte Themen‘ fokussiert“. Diesen Tenor haben dieser Tage manche ernüchternde Studien und Dossiers zur digitalen Transformation. Die Anfangseuphorie ist oft der harten Realität bei den Bemühungen gewichen, Transformationsprojekte in unseren Unternehmen neben dem Alltagsgeschäft erfolgreich umzusetzen.

Dabei sind die Veränderungen in nahezu allen Märkten voll im Gange und nehmen an Geschwindigkeit stetig zu. Wir haben die Wahl zwischen Selbstmitleid und Resignation oder dem Mitgestalten mit Spaß und visionärem Handeln.

Dirk Bamberger, studierter Wirtschaftsinformatiker, ist ein Mann aus der Praxis für die Praxis, der seine Karriere in der IT-Branche startete. Mehr als 25 Jahre lang hat er in diversen Führungsrollen für große und mittelständische Unternehmen die Realisierung strategischer IT-Vorhaben und Transformationen verantwortet und erfolgreich umgesetzt.
Heute ist er selbstständiger Berater und nutzt seine internationale Erfahrung als Sparrings-Partner für Unternehmer und Führungskräfte.
In Seminaren und Vorträgen begeistert Dirk Bamberger die Teilnehmer mit zahlreichen inspirierenden Praxisbeispielen aus der digitalisierten Welt. Er versteht es, Mut zu machen, den Weg der Digitalisierung anzupacken. Lassen Sie sich von seinen Impulsen inspirieren.   

 

 

11:10 - 11:55: What is new in the relational database world
Track 1
Julian Dontcheff
Julian Dontcheff

The presentation covers a review of all new features including a comparison of the top RDBMS brands: Oracle 19c, DB2, SQL Server, PostgreSQL, MariaDB, Redshift, Aurora, SAP HANA.

New features of different database brands are added every year if not more often. The presentation is about how the leading database brands relate to each other, what is new and what is missing. Moreover, what is needed by developers and DBAs.

What are the new innovations in the RDBMS world?

Is there a leading database brand?

 

Julian Dontcheff is Oracle ACE Director and Oracle Certified Master - Accenture Global Database Lead

12:05 - 12:50: Indexieren anhand realer Anforderungen
Track 1
Mag. Lothar Flatz
Mag. Lothar Flatz

Edgar Codd, der Vater des relationales Datenbankmodells, hat Grundregeln für relationale Datenbanksysteme festgelegt. Seine Regel Nummer vier lautet: “The system must support an online, inline, relational catalog that is accessible to authorized users by means of their regular query language. That is, users must be able to access the database’s structure (catalog) using the same query language that they use to access the database’s data.” (“Is Your DBMS Really Relational?”, ComputerWorld, 14 October 1985).

Aufgrund dieser Regel enthält jedes relationale Datenbanksystem umfangreiche Informationen über die Art und Weise wie es benutzt wird. Diese Informationen sind leicht zugänglich und können dazu verwendet werden, die Konfiguration der Datenbank anhand harter Fakten zu optimieren. Beispielsweise kann man eine nahezu ideale Indexierung definieren.

Während meiner zehnjährigen Tätigkeit für Oracle Consulting war ich mit vielen spannenden Aufgaben betraut. Da gab es zum Beispiel die Mitarbeit an der Software zur Auswertung der Messdaten beim CERN. Oder eben die komplette Neuindexierung einer großen Onlinedatenbank. Als die Anfrage kam, überlegte ich zuerst. Ich war damals noch nicht das erfahrenste Mitglied unserer Beratergruppe.  Keiner meiner sehr erfahreneren Kollegen bei Oracle Consulting traute es sich zu, diesen Auftrag  zu übernehmen. Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Das Resultat: Die Ziele meines Auftraggebers wurden erreicht, ja, es wurde ein sensationeller Erfolg.

 

Lothar Flatz is Performance Architect, Oracle ACE and Oak Table Member

13:40 - 14:25: Being smarter than Chuck Norris: Fallback Strategies for Database Upgrades
Track 1
Mike Dietrich
Mike Dietrich

What would Chuck Norris choose as a fallback strategy for database upgrades. But you can be smarter. And more efficient. Learn everything you need to know about the pros and cons of different fallback strategies to make your upgrade or migration a smooth experience. It saves you a lot of time if you know how you can go backwards - if it is really needed.

This presentation includes demos and guides you through the different approaches. Afterwards you'll be much smarter than Chuck Norris. Hopefully …

 

Mike Dietrich is Master Product Manager Database Upgrades & Migrations at Oracle Corporation

14:35 - 15:20: Clustering Data for Incredible Select Performance.
Track 1
Martin Widlake
Martin Widlake
--- keine Firma ---

Everyone knows how to design a database:

Create a few tables, add primary keys, build some extra indexes and maybe add on some referential integrity. The database engine will take care of accessing the actual data for you.

This will NOT get you the best performance you can obtain.

Very few people consider clustering the data anymore, how it is ordered and stored. Doing so can reap huge gains in select performance and reduced memory use. This presentation will cover Index Organized Tables, single table Hash Clusters, Partitioning and simply ordering your data to boost select performance.

It is based on real projects where huge performance improvements were gained.

 

Martin Widlake is Oracle ACE Director, OakTable member and President of UKOUG


15:50 - 16:35: Keep them out of the database!
Track 1
Martin Berger
Martin Berger

Is it a no-brainer for a DBA to prevent unwanted connections to an Oracle database ?

In the form of a discussion, Martin and Flora address important organizational and technical issues regarding this topic. How to grasp the business needs concerning access policies ? How to deal with a complex environment with hundreds of databases, from 10g to 18c ?

 What kind of technical solutions can be implemented according to a company's situation ?
From both a technical and management perspective, they present benefits and practical examples of different solutions like Connection Manager, Database Service Firewall (ACL), logon triggers, audit & report methods, and to what extent you can combine them.

This presentation focuses on helping you understand the big picture and choose among different solutions what best fits your specific situation.


Presented by Martin Berger and Flora Barrielle

16:46 - 17:30: Performance Tuning in der Standard Edition
Track 1
Ales Zeman
Ales Zeman

In diesem Vortrag befassen wir uns zuerst mit der Oracle Datenbank Performance Tuning Methodologie. Wir stellen uns Fragen:

  • Wie werden Bottlenecks identifiziert und worauf ist bei Instance und SQL Tuning zu achten?
  • Oracle Enterprise Edition mit dem Diagnostik Pack und Tuning Pack stellt sehr gute Tools zur Verfügung, was bieten sie an?
  • Welche Herausforderungen erwarten uns in der Standard Edition dagegen?
  • Wir gehen die verfügbaren Techniken und Konzepte durch?

Anhand des Quest Performance Monitoring Tool Foglight zeigen wir, wie sie Performance Tuning in der Standard Edition erfolgreich meistern können.

 

17:40 - 18:25: One PDB to go, please!
Track 1
Christian Gohmann
Christian Gohmann
Trivadis AG

Dieser Vortrag legt den Fokus auf die neuen Möglichkeiten der Container Architektur zur schnellen und einfachen Erstellung von neuen (Test-)Datenbanken oder dem einfachem Klonen der Produktion. Dabei werden die folgenden Techniken vorgestellt.

  • Verwendung von lokalem und Remote Cloning
  • Einsatz von Unplugged PDBs
  • Aktualisierung einer "Master-PDB" mithilfe des Refreshable PDB Features (Basis für neue PDBs)
  • Snapshot Carousel (Neues Feature von Oracle 18c)


Neben den oben aufgeführten Vorgehensweisen werden in diesem Zuge die Verbesserungen des Recovery Managers in Oracle 18c/19c beleuchtet.

 

Christian Gohmann is Senior Consultant & Instructor at Trivadis GmbH in Düsseldorf

11:10 - 11:55: Big Data und Data Science im Konzernumfeld der Wiener Stadtwerke
Track 2
Dipl. Ing. Krista Westphal
Wiener Stadtwerke GmbH

Die WienIT als IT Provider der Wiener Stadtwerke treibt seit 2 Jahren die Big Data und Data Science Initiative - gemeinsam mit den Konzernunternehmen – voran.
Zu diesem Zwecke wurde 2018 eine einheitliche, technische Plattform auf Basis der Oracle Big Data Appliance angeschafft und gemeinsam mit der solicon IT aufgebaut. Ziel ist die Bereitstellung einer mandantenfähigen und hochskalierbaren Big Data und Data Science Lab für sämtliche Aufgaben in diesem Umfeld – von IoT Analysen bis Geschäftsdatenprognosen.
In diesem Vortrag werden erste Erfahrungen präsentiert und die Erwartungshaltungen in das Zukunftsthema Big Data aus Sicht der WienIT erläutert.

 

Dipl. Ing. Krista Westphal
Strategische IT / Data Science
Wiener Stadtwerke GmbH


12:05 - 12:50: data-driven intralogistics
Track 2
Martin Schipek
Knapp AG

Anhand eines Best-Of-Breed-Ansatzes wird gezeigt, wie einer der weltweit größten Anbieter im Bereich der Lagerlogistik und Lagerautomation die Daten von kundenspezifischen Systemlösungen zusammenführt und daraus Kundennutzen generiert.
Vorgestellt wird eine integrative Plattform für Big Data Analytics, unter Verwendung von state-of-the-art Technologien, zur Generierung von Business Insights und Bereitstellung von Massendaten für Machine Learning und Robotics.

In der Plattform werden unterschiedliche Daten aus den Anlagen, bspw. Sensor- oder Bilddaten sowie logistische Daten, wie etwa E-Commerce-Bestellungen, gespeichert und verarbeitet.

Diese Daten werden mit anlagenfremden Informationen angereichert, standardisiert und wiederum über Schnittstellen echtzeitnah bereitgestellt. Über ein darauf aufbauendes Standard-Produktportfolio mit Self-Service-Ansatz werden Informationen einfach nach außen zugänglich gemacht und Endanwendern zur Verfügung gestellt.

13:40 - 14:25: Der Aufbau eines Data Science Lab in der Oracle Cloud – ein Erfahrungsbericht
Track 2
Kurt Rahstorfer

Die Oracle Cloud bietet eine Vielzahl an Services die den Aufbau eines effizienten Data Science Lab ermöglichen. Aber funktioniert alles immer so wie man denkt?

Anhand eines Erfahrungsberichts werden nützliche Tipps und Tricks vermittelt bzw. auch unerwartete Stolpersteine beleuchtet, deren Kenntnis beim Einsatz von Oracle Services im Bereich Big Data bzw. Business Analytics hilfreich ist.

14:35 - 15:20: Generating QR codes within Oracle database
Track 2
Zoran Tica
ZT-TECH računalniške storitve s.p.

In this session I would like to present one method of creation QR codes within Oracle database using PL/SQL programming language. First, I would like to present the history of QR codes, terminology, steps of preparing and transforming the data and mathematical methods used in those steps. Second, I would like to present a PL/SQL implementation with examples. Creating QR codes from within database has been proven useful because it is not needed to have additional tools or programming languages - only pure PL/SQL.

15:50 - 16:35: Tracing Parallel Execution
Track 2
Ivica Arsov
Ivica Arsov

This is an opportunity to extend your know-how in diagnosing parallel execution and learn how to analyze PX trace files. PX tracing can be used to get detailed information about operations performed by the coordinator and its parallel execution slaves. We'll look under the covers of parallel execution to better understand how it works. You’ll learn how PX processes communicate, answer questions like “Why are PX slaves not being allocated” or “Why does my statement not execute in parallel?”.

16:45 - 17:30: Your intelligent application powered by a Knowledge Graph - RDF capabilities of Oracle Spatial and Graph
Track 2
Timea Turdean
Timea Turdean

With the opportunities of OCI and the trend around Graph databases, the RDF capabilities of Oracle Spatial and Graph are a real competition to any triplestore. The opportunity lies in Oracle  being RDF & SPARQL W3C standard compliant since before version 11. Let’s deep dive into RDF capabilities on Oracle Spatial and Graph, from usage to use cases, and help companies organize and connect their disperse data through building Knowledge Graphs on OCI. We start by explaining these new notions while looking at the industry leading triplestores to understand the strength of RDF on Oracle. And we will illustrated some of the basic steps to get started to build a Knowledge Graph.

17:40 - 18:25: Getting acquainted with a model
Track 2
Erik van Roon
Erik van Roon

The model clause is a very powerful addition to the sql language in Oracle.
But just like stepping up to a real-life model, taking the first steps with the model clause can be a bit scary because it's not quite like what you're used to.
Because of this a lot of people looked at it once and plan to look at it again some day, one day, maybe.
That's a shame because there's a lot the model clause can do for you once you get past those first steps.
This presentation will help you get passed that scary first contact. It will explain the general syntax and how it works, and will show some real-life problems that can be solved with it.
After this session you can work on building a long lasting and solid relationship with the model.

11:10 - 11:55: From SQL, to Graph Prototype, back to SQL for Production: a Data Science Lifecycle
Track 3
Gianni Ceresa
Gianni Ceresa
DATAlysis GmbH

Do you think a Graph Database could help you but don't know where to start and how that could turn into production? A possible data science lifecycle is what you get here: building a graph with data stored in your relational database, identify the interesting queries and analysis on the graph, convert them back to SQL to run in your database.

Oracle provides a full set of solutions thanks to its Property Graph engine able to use Oracle Database as backend for storage and options to “offload” queries from the graph directly to the relational database.

12:05 - 12:50: JavaScript, CSS and jQuery in APEX 19c
Track 3
MSc Przemyslaw Kantyka
MSc Przemyslaw Kantyka

DOM, JS and jQuery in APEX
JavaScript APEX API overview
Developer tools provided by browsers - overview
APEX icons, CSS animations & Dynamic Actions together
InteractiveGrid JavaScript API – custom buttons, view and model usage
Popup Menu Widget in APEX
PL/SQL callback processes interactions

13:40 - 14:25: 45 APEX Tipps in 45 minutes
Track 3
Peter Raganitsch
Peter Raganitsch

45 interessante, spannende, und neue Tips zu Oracle Application Express in 45 Minuten.

Das wird ein Fest der Folien und Demos. Trotzdem sollte sich auch noch die eine oder andere Frage ausgehen.

Wir streifen dabei quer durch alle Dinge in und rund um APEX. Viele davon sind sicherlich den meisten nicht bekannt. Einiges wird zum Nachdenken anregen und hoffentlich Verwendung in den nächsten Projekten finden.

Sie denken, dass es gar nicht so viele kleine Tipps geben kann, die noch nicht jeder kennt? Lassen sie sich überraschen.

14:35 - 15:20: Data Visualisation for DBA's and PL/SQL Developers
Track 3
Jaromir D.B. Nemec
Jaromir D.B. Nemec

Die Zeiten, wo die einzige Visualisierung in Oracle der Stern-Histogram mit LPAD('*',N,'*') sind längst vorbei. Die Datenbank hostet seit der 12 Version Oracle R  Enterprise  (ORE). R ist ein mächtiges System für Statistik, Machine Learning und nicht in der letzten Reihe  auch Data Visualisierung.
Der Vortrag, nach einer kurzen Einführung in die Architektur und Sprache von R, widmet sich den  graphischen Features von R. Für die Visualisierung von "skew data" bietet R die Histograms und Density Plots. Die Theorie besagt, dass es nur drei Relationen gibt - 1:1, 1:n und M:N; die Visualisierung der Relationen kann die breite Skala und Nuancen zeigen.
Anschließend wird ein kleiner Use Case  der Visualisierung der Time Series präsentiert - DB Time Konsumation der SQL_ID. R bietet nicht nur die Charts für die "optische" Beurteilung, sondern auch mächtige Packages für die Erkennung von Änderung im Verhalten. In andern Worten für die Identifizierung solcher Queries, die aus "unerklärlichen Gründen" plötzlich zu viel Ressourcen konsumieren.

15:50 - 16:35: Forms goes APEX – APEX der legitime Forms Nachfolger
Track 3
Christian Piasecki

Fragt man Oracle Experten wie David Peake oder Joel Kallman, gibt es für die Modernisierung von Oracle Forms Anwendungen genau eine passende Technologie:  Oracle APEX.


Diese Meinung wird nicht nur durch Oracle selbst vertreten, sondern setzt sich immer mehr in der Developer Community durch, da APEX einen sehr guten Umstieg für viele Forms Entwickler bietet. Ein zentraler Aspekt dabei ist die technische Nähe von Forms und APEX.

 
Doch wie geht man am besten so ein Modernisierungsprojekt an?


Forms Anwendungen sind über Jahre gewachsen und haben Millionen Zeilen von Code, so dass Migrationsprojekte oftmals schwer abschätz- und umsetzbar erscheinen. Umso wichtiger ist es ein Modernierungsweg einzuschlagen, der es ermöglich die neue Technologie auszureizen und dabei seine „Schätze“ mitzunehmen. Behält man dabei noch die Kosten, Aufwände und Qualität im Auge sollte die Modernisierung erfolgreich gelingen.

16:45 - 17:30: Oracle Forms Version 12c, Standalonde/Browserless mit APEX Integration. Forms-APEX Workflow
Track 3
Robert Johannesson
Robert Johannesson

Forms-APEX workflow
Forms-APEX Workflow ist für Eigentümer von Oracle Forms Anwendungen, die die Anwendungen  Mehrwert hinfügen möchten, von APEX, ohne eine einzelne Codezeile zu ändern. Der Mehrwert besteht in einer nahtlosen Integration zwischen der Browserlosen Forms-Anwendung (FSAL) und der Browserbasierten Webanwendung in APEX. Die Integration ist auf dem websocketjsi basiert, einer neuen Javascript Interface, die erstmals zusammen mit Forms R.12.2.1.3 veröffentlicht wurde.
Schlüsselwörter: SSO, Authentication, Authorization, Dynamic Navigation, APEX Deep linking.

17:40 - 18:25: Identifying Performance issues using Active Session History
Track 3
Bartosz Zieliński
Integrated Solutions

To take the most out of the power of ASH it is not only necessary to know how to use ashrpt.sql or click "ASH Analytisc" from Enterprise Manager 13c but sometimes it is also necessary to drill down v$active_session_history in more flexible and efficient way.
The aim of this session is to discuss how to identify performance problems using Active Session History from command-line (SQL*Plus) and through Tanel`s Poder scripts ( ashtop, ash_wait_chains ). Specifically, it covers a real scenario when standard ASH scripts is not enough
and the differences between outputs from ashrpt and ashtop.
This an opportunity to extend your know-how in diagnosing Oracle performance issues and to learn how to use a systematic approach instead of guessing.
Presentation is based on real example and it covers real AWR/ASH reports.

11:10 - 11:55: Oracle Database In-Memory: Under the Hood and What’s Coming
Track 4
Raj Rathee
Raj Rathee

Oracle Database In-Memory is the industry-leading in-memory database technology, accelerating analytics by orders of magnitude as well as improving hybrid OLTP (HTAP) applications. This session provides an overview of the dual-format technology underlying Database In-Memory and the features that enable analytic processing speeds of billions of rows per second. You will also learn about the innovations in Oracle Database 12c Release 2, as well as new features introduced in Oracle Database 18c such as Automatic In-Memory, In-Memory Optimized Arithmetic, and many more performance enhancements. This session will also include a preview of the future roadmap for this ground-breaking in-memory technology.

12:05 - 12:50: Data Democratization Will Give Rise to a New Generation of Adaptive Leaders
Track 4
Klod Kolaro

Adopting analytics across every aspect of the operations and all business functions will enable and encourage decisions to be taken at all levels of the organization while making it possible to flatten organizational hierarchies. As they develop a sense of ownership and purpose, employees empowered with data can act more autonomously while taking on an active role in decision making and responding to complex and dynamic changes in the environment. Making data and analytics applications accessible to everybody (data democratization) requires Adaptive Leaders who will not manage by imposing rigid rules and seeking alignments. Instead, they will encourage interactions, promote collaboration, enable experimentation and learning and finally lead by influencing and inspiring rather than controlling.

 

Klod Kolaro is Vice president and General Manager, Comtrade System Integration International

13:40 - 14:25: JAVA – Lizensierung aus rechtlicher Sicht
Track 4
Dr. Hannes Lattenmayer, LL.M.
Dr. Hannes Lattenmayer, LL.M.

Oracle’s Änderungen beim JAVA-Lizenzmodell bringt für viele Unternehmen eine beträchtliche Kostensteigerung. Der Vortrag analysiert das Lizenzmodell aus rechtlicher Sicht und gibt hilfreiche Hinweise für Ihre JAVA-Preisverhandlung.

Dr. Hannes Lattenmayer ist Rechtsanwalt in Wien mit den Spezialgebieten Software- und Immaterialgüterrecht sowie Patentrecht, veröffentlichte zahlreiche Publikationen für in- und ausländische Fachzeitschriften sowie Bücher und begleitet laufend Lizenzaudits und hat langjährige Erfahrung bei der Lizenzvertragsgestaltung sowie bei der Konfliktberatung im In- und Ausland.


14:35 - 15:20: Drah di net um, der Kommissar geht um …
Track 4
Mag. Dr. Thomas Petrik
Mag. Dr. Thomas Petrik

Falco hatte wohl keine Datenbanken im Sinn, als er diesen Text schrieb, und doch beschreibt dieser Song eine in der IT immer noch sehr verbreitete Verhaltensweise: Security kostet Geld, daher scheint Wegschauen billiger zu sein, zumindest solange nichts passiert. Doch wozu ein Risiko eingehen? Gerade die Oracle Datenbank bietet eine Fülle von Boardmitteln, mit denen ein durchgängiges und gesetzeskonformes Konzept einer strikt personalisierten Autorisierung bis hinunter auf Row- und Column-Ebene eingeführt werden kann. Und das sowohl in 2-Tier- als auch in 3-Tier-Architekturen. Tatsächlich kann die Administration einer derart fein granulierten Zugriffskontrolle in der Datenbank ein Kinderspiel sein, wenn die einzelnen Bausteine der Oracle Security Features richtig zusammengesetzt und in ein durchdachtes Ganzes gegossen werden. Weitgehende Unabhängigkeit vom DBA für User-Verwaltung und Rechtevergabe, starke Self-Service Komponenten und eine Online-Dokumentation der aktuellen Berechtigungen vereinfachen damit herkömmliche Prozesse erheblich. Zusätzlich fördern Sandbox-Konzepte die Flexibilität ihrer Mitarbeiter in der Projektarbeit.  Wir diskutieren grundlegende Überlegungen zur Implementierung eines derartigen Konzepts, besprechen Technologien und mögliche Fallen sowohl für EE als auch SE2. Natürlich darf auch ein Kapitel über die Virtual Private Database (VPD) nicht fehlen, um mit einigen weit verbreiteten Irrtümern hinsichtlich dieses Features aufzuräumen. Darüber hinaus bietet die Version 18c gerade im Bereich der User-Verwaltung erweiterte Möglichkeiten an, die ebenfalls zur Sprache kommen.

15:50 - 16:35: Hochverfügbarkeit mit PostgreSQL
Track 4
Hans-Jürgen Schönig
Hans-Jürgen Schönig

Hochverfügbarkeit ist in einer modernen IT Umgebung kein “optionales Feature” mehr sondern eigentlich ein Hard Requirement, das man nicht mehr wegdiskutieren kann. Auch im PostgreSQL Umfeld gibt es einige Möglichkeiten, ein System hochverfügbar zu machen und zu Clustern. Auch für virtualisierte Umgebungen gibt es entsprechende Lösungen, die im Rahmen dieses Vortrags vorgestellt und präsentiert werden (inklusive Live Demo).

16:45 - 17:30: Comparing PostgreSQL to Oracle The best kept secrets to success
Track 4
Jan Karremans
EnterpriseDB

There is a lot of disruption going on at present time. These changes range from "the adoption to big data", through “migration to the cloud” and focus shifts within businesses.
Creating opportunities to explore and adopt all these changes are important. Renewal of legacy systems and opportunities to build new applications, are important but can be very expensive. Using a smart alternative data platform can help you out.
In this session you will see the possibilities of PostgreSQL in the EnterpriseDB Postgres Server edition. You will be able to asses if this platform is the right alternative for you to disrupt your operation and open doors to new success.

17:40 - 18:25: Besser Zusammenarbeiten!
Track 4
Horst Hochmayr
Horst Hochmayr

Horst Hochmayr,  Business & Personalcoach, Gründer von COOK A TEAM®, zeigt in seinem Impulsvortrag, wie Führungskräfte Zusammenarbeit im Unternehmen fördern können.

Die Menschen müssen zusammenarbeiten. Das ist kein Wunsch des Unternehmens, das muss ein Auftrag sein. Die schlechte Nachricht dazu: Es ist leider nicht möglich, Zusammenarbeit auf Befehl zu bekommen. Die gute Nachricht: Gute Zusammenarbeit kann das Ergebnis guter Führung sein.

Doch welche Möglichkeiten haben sie im Alltagsgeschäft Zusammenarbeit zu fördern?

Was brauchen ihre Mitarbeiter*innen, um gut zusammenzuarbeiten? Warum haben Ziele eine andere Wirkung als Ergebnisse?

In diesem Vortrag zeige ich, was sie in Zukunft tun können, um Grundlagen für gute Zusammenarbeit zu ermöglichen und diese nachhaltig sicher zu stellen. Ich stelle verschiedene Möglichkeiten vor und diskutiere Herausförderungen und mögliche Hindernisse.